Καλωσορίσατε στη Δομή της 1ης Φεβρουαρίου 2022 "Εις το όνομα του Άλκη"

Alkis wurde am 8. April 2003 in Athen geboren.

 

Alkis war ein Kind, das an verschiedenen Orten in Griechenland lebte.

Doch dieser ständige Wechsel des Wohnorts und der Schulen hinderte ihn nicht daran, weder seine alten Freundschaften aus seinem vorherigen Wohnort zu pflegen, noch neue zu schließen. Und das, weil alle sein gutes Herz und seine Freundlichkeit schätzten.

Schon in jungen Jahren hatte er seine Leidenschaft für den Sport deutlich gemacht.

Er spielte mit seinen Freunden und Cousins Fußall und Basketball und als er mit seiner Familie nach Epanomi umzog, spielte er als Verteidiger für das örtliche Team“ Anagenisi“. Später als sie nach Faliro zogen und er zu wachsen anfing, wollte Alkis sich in Basketball versuchen. So schloss er sich dem Team von „Achilleas Triandria“ an und spielte auf den Positionen des Power Forward und des Centers, da er einer der größten und stärksten Spieler des Teams war.

Er war nicht nur ein Sportler, sondern auch ein Fan… Er verfolgte gerne NBA-Spiele und hatte eine besondere Vorliebe für die Portland Trail Blazers.

Seine große Liebe galt jedoch nicht dem Team aus Oregon… Sein gleichnamiger Cousin sorgte dafür, dass er schon früh seine Liebe für „Aris“ Thessaloniki entwickelte.

Der erste Kontakt fand irgendwann in den frühen 2010er Jahren statt, natürlich im Tempel von Charilaou – wie er das Kleanthis-Vikelidis-Stadion gerne nannte – auf der Tribüne von Tor 7 mit all seinen Cousins in einem Spiel, das unentschieden mit 0:0 endete.

An diesem Tag wurde er von der Atmosphäre, die die Fans von „Aris“ schufen, zutiefst beeindruckt
und seitdem wurde der Sonntag zu seinem Lieblingstag und wenn es die Umstände nicht zuließen, ins Stadion zu gehen, wählte Alkis statt Schwarz-Gelb nur Schwarz zu tragen.

Er liebte „Aris“ sehr und wollte jede Abteilung unterstützen.

Als er älter wurde, ging er oft ins Stadion und wann immer er konnte, folgte er seiner Lieblingsmannschaft und unterstützte sie bei Auswärtsspielen.

An einem winterlichen Sonntagmorgen im Dezember 2017 fuhr er also mit seinem Cousin und zwei weiteren Freunden (alle waren noch Schüler) mit dem Zug nach Drama, wo „Aris“ gegen die lokale Mannschaft “Doxa” spielte. Dort sangen und feierten sie den Sieg ihrer Lieblingsmannschaft.

Auf der Rückfahrt nach Thessaloniki waren Alkis und seine Truppe so glücklich, dass sie mit ihrem Gesang und ihren Slogans eine so fröhliche Stimmung im Zug erzeugten, dass eine ältere Frau, die mit demselben Zug nach Thessaloniki reiste, Alkis Gruppe um einen Aufkleber von “Aris“- bat.

Die Jungs gaben ihr gern einen und als die Seniorin ihn an das Fenster klebte, brachen sie in Lachen aus.

Ein anderes Mal, im Jahr 2019, als er allein von Loutraki, wo seine Familie lebte, nach Patras fuhr, um seine geliebte Mannschaft „Aris“ zu unterstützen, wo sie ein Basketballspiel hatte, musste er versehentlich dreimal umsteigen…
Aber er schaffte es trotzdem und kam rechtzeitig an!

Alkis spielte gerne Computerspiele und hörte gerne Rap, wie die meisten seiner Gleichaltrigen.

Alkis kaufte und trug Kleidung des Verbands seiner Mannschaft „Super 3“.

Alkis hatte Ziele.

Er wollte an der Universität von Thessaloniki studieren, um in der Nähe seiner Freunde zu sein, was ihm auch gelang.

Er bestand die Aufnahmeprüfungen und nahm das Studium in der wirtschaftswissenschaftlichen Abteilung dieJuristischen Fakultät der Aristoteles-Universität Thessaloniki auf.

Sein Ziel war es, das Studium schnell zu absolvieren und ein Auto zu kaufen…

Alkis war gutmütig, hilfsbereit, nicht eingebildet und wollte nicht, dass sie sich streiten und er half den anderen „miteinander auszukommen“, er hatte ein für ein Kind seines Alters ungewöhnliches Einfühlungsvermögen und beendete seine Handy-Nachrichten mit dem Satz „seid achtsam“…

Alkis war kein aufgeschlossener Typ, er wollte, dass man ihn entdeckt…, aber mit seinen Angehörigen und seinem Freundeskreis, war er sehr offen, hatte Spaß und verfügte über Humor…

Alkis, sowie die Hoffnung auf Veränderung wird nun in unser aller Herzen sein …

Alkis was born in Athens on April 8, 2003.

Alkis was a child who lived in several places in Greece.

However, this constant change of residence and schools has not prevent him from keeping his old friendships from the previous places that he lived, and from creating new ones. And that’s, because everyone appreciated his good heart and his kindness.

Since he was a kid he had shown his passion for sports.

1647604301426

He played ball and basketball with his friends and cousins and when he moved with his family to Epanomi, he played with the colors of the local team Anagenisi as a defender. Later, when they moved to Faliro and he started getting taller, Alkis wanted to try his possibilities at basketball. Thus, he joined the team of Achilles Triandrias and played in the positions of power forward and center, since he was one of the tallest and strongest players in the team.

Except from being an athlete, he was a fan too… He enjoyed watching NBA games and had a particular preference on the Portland Trail Blazers team.

His great love, however, was not the team from the city of Oregon… His cousin , who also had the same name , made him to love the team of Aris Thessalonikis.

The begining of his great love for the Aris Thessalonikis team took place somewhere in the early 2010s of course in the “ Temple of Charilaou“ – as he used to call the Stadium „Kleanthis Vikelidis“ – in the stands of gate 7 with all his cousins in a match, which ended in a draw 0-0.

That day he was enchanted by the atmosphere that was created by the fans of Aris, and since then his favorite day became Sunday and when the conditions could not allow him to go to the stadium, Alkis from the yellow and black ,he chose to wear his… black.

He loved the team of Aris very much and wanted to support every section of the team.

As he was growing up he used to go to the stadium very often and whenever he had the possibility he was following and supported his favorite team when Aris played away from home.

1647604301450

So a cold, Sunday morning in December 2017 he departed with the train , accompanied from his cousin and 2 more friends (all students) to visit Drama where Aris was facing the local Doxa Dramas team. There they sang and celebrated the victory of their favorite team.

On the way back to Thessaloniki, Alkis and his company were so happy that they created such a happy atmosphere on the train with their voices and songs that an old lady who was traveling with them to Thessaloniki asked Alkis for a sticker of the team of Aris.

The kids offered her one and the grandmother stuck it in the window of the train wagon, something that made them laugh a lot!

Another time in 2019, when from Loutraki where his family lived he went alone to Patras to support his favorite Aris, where he was playing basketball, he had to, by mistake, change 3 buses…

But he made it to be there on time!

1647604301437

Alkis liked to play „games“ on the computer, he liked to listen rap music, like most children in his age.

Alkis bought and wore clothes of the fans Association, of Super 3.

Alkis had goals.

He had set a goal to study in a university in Thessaloniki to be close to his friends and he made it!

He succeded to pass to the Economics Department of Law School at AUTh.

He aimed to get his degree quickly, he aimed to get a car ……

Alkis was kind-hearted, he was willing to help, he was always there to help you and stand by you, he didnt wanted people fighting and he helped them to make peace again, he had an unusual empathy for a child of his age, and he always closed his messages with „take care“….

Alkis was not very open to all the people, he wanted you to discover him… but when he was with his people, his great heart, full of love,respect and kindness, his jokes, his humor made the world seem brighter and warmer…

Alkis will now live in the hearts of all of us and he will be a hope for change…

Αλκης - μπασκετ
123αταγραφή

IN THE NAME OF ALKIS

Structure of February 1, 2022